Nachbericht zum Musikfest 2024

Strahlender Sonnenschein, milde Temperaturen, Feiertag… Optimale Bedingungen, um bei Speis und Trank gemütlich zusammenzusitzen und guter Musik zu lauschen. Das dachten sich an Christi Himmelfahrt viele Sonnenanbeter und Musikfreunde, denn das diesjährige Musikfest des Musikvereins in der Waldfesthalle war über den ganzen Tag gut besucht.

Dafür gab es auch neben dem Wetter gute Gründe: Wie gewohnt verwöhnten die vielen Helfer hinter den Theken die Gäste mit Pfälzer Spezialitäten, Schnitzel mit Pommes Frites, Handkäse mit Musik, Kaffee & Kuchen oder kühlen Getränken.

Auf der Bühne wurde ab 11 Uhr durchgehend musiziert. Zunächst präsentierten die jungen und junggebliebenen Eigengewächse des Vereins ihr Können am Instrument. Nach Bläserprojekt und Mini-Band unter der Leitung von Jens Schröder folgten die erwachsenen Musiker des Projekt E und das Jugendorchester unter der Leitung von Carina Baumann-Laufer. Im Anschluss brachten unsere Gäste aus Kenzigen in Baden-Württemberg (Jugendkapelle der Stadtkapelle Kenzingen) und Berlin (Zentralkapelle Berlin) weiteren Schwung in die Waldfesthalle. Zum Abschluss spielte das Blasorchester unter der Leitung von Patrick Koch auf und ließ das Fest langsam ausklingen. Die Stimmung war den ganzen Tag ausgezeichnet, was auch an der teilweise frenetischen Unterstützung durch die zuhörenden Musiker vor der Bühne lag.

Ein solches Fest erfordert nicht nur am Tag selbst helfende Hände an den Wasserflaschen, Zapfhähnen, Sauerkrautkesseln, Grills und Kassen. Für Organisation und Aufbau des Festes haben viele Vereinsmitglieder bereits im Vorfeld alle Hände voll zu tun und auch nachdem der letzte Ton verstummt ist, werden Helfer zum Abbau benötigt. Unser Dank geht daher an die zahlreichen Helfer, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben. Aber auch an die aktiven Musiker, die den Tag künstlerisch gestaltet haben.

Wir freuen uns auf das nächste Musikfest im Jahr 2025!

Kirchenkonzert am 09.12.2023

Am Samstag, den 09.12., um 19 Uhr lädt der Musikverein 1974 Schifferstadt recht herzlich zum diesjährigen Kirchenkonzert in die Sankt Jakobuskirche in Schifferstadt ein. Ein Mix aus traditionellen Klängen und moderneren Werken steht auf dem Programm des Jugend- und Blasorchesters, sowie des Projekt Es, der perfekt in die Akustik der Kirche passt. Bemerkenswert ist, dass die Musikerinnen und Musiker der drei Orchester inzwischen auf ca. 100 Personen angewachsen sind.

Das Kirchenkonzert wird dieses Jahr nicht nur von den beiden Orchestern des Musikverein 1974 Schifferstadt gestaltet, sondern auch vom jüngst ins Leben gerufenen Projekt E. Dazu wird zuerst das Jugendorchester unter der Leitung von Carina Baumann-Laufer einige Stücke zum Besten geben. Mit „Clouds That Sail In Heaven“ ist passend zum Beginn eine Konzertfanfare zu hören, die bekannte Melodien mit expressiven Texturen vereint und synkopische Figuren integriert. Zur Einstimmung auf die bevorstehende Weihnachtszeit werden in „Noel Fantasy“ gleich zwei Weihnachtslieder durch eine Reihe von Variationen und kontrastierenden Musikstilen verarbeitet. Den Abschluss bildet „Allegory“, was wörtlich übersetzt die bildliche Darstellung eines abstrakten Begriffs bedeutet. Majestätische Melodien, starke Harmonien und energetische Rhythmen kommen in diesem eindrucksvollen Stück zusammen.

Auch das Projekt E unter der Leitung von Carina Baumann-Laufer hat ein bunt gemischtes Programm vorbereitet. In „Farandole“ ist die Kombination aus provenzalischen Volkstänzen und dem Dreikönigsmarsch zu hören. Eine Reise durch das Himalaya Gebirge verspricht „Abominable Snowman Chase“ und nimmt das Publikum mit in die Klanglandschaft des Yeti, welche einige harmonische und rhythmische Effekte zu bieten hat. Mit dem bekannten Weihnachtsklassiker „Santa Claus is Comin‘ to Town“ verabschiedet sich das Projekt E.

Das Blasorchester unter der Leitung von Patrick Koch lässt sowohl bekannte als auch neue Melodien in der Kirche erklingen. Ursprünglich ist die „Giles Farnaby Suite“ eine Zusammenstellung elf einzelner Stücke Farnabys für Virginal, eine kleine Bauform des Cembalos. In der für Blasorchester arrangierten Version werden davon sechs Stücke zu hören sein, die alle im sechszehnten und siebzehnten geschrieben wurden und dadurch sehr gut in die Akustik der Kirche passen. „Imagasy“ hingegen verdeutlicht, dass der Ursprung aller Kreativität in Vorstellung und Illusion liegen und versetzt das Publikum in eine phantasiereiche Traumwelt. Das Solo „Dedicace“ für Alt-Saxophon und Blasorchester wurde 1981 zum Gedenken an Adolphe Sax komponiert und in Paris uraufgeführt. Solist am Alt-Saxophon ist Michael Koch. „Variations on Lobet den Herrn“ basiert auf dem bekannten Choral und führt durch mehrere Variationen, die die gesamte Palette von aggressiv bis andächtig bedienen. Zum Abschluss steht „Sedona“ auf dem Programm, das sich durch Einfallsreichtum und äußerst geschickte Instrumentation ausweist.

Alt und Jung, Groß und Klein sind recht herzlich eingeladen, inne zu halten und sich von den andächtigen aber auch modernen Stücken im Klang der Sankt Jakobuskirche in Schifferstadt mitreißen zu lassen. Der Eintritt ist wie immer frei, Spenden sind erbeten. Warme Kleidung wird empfohlen, da es in der Kirche am Abend durchaus frisch werden kann.

Jazz im Grünen 36

Nach erfolgreicher Wiederbelebung nach der Corona-Pandemie, geht das bekannte „Jazz im Grünen“ des Musikvereins 1974 Schifferstadt am Sonntag, 25.06., auf dem Vereinsgelände (Birkenweg 2a, 67105 Schifferstadt) in die 36. Runde und ist somit eines der ältesten Jazz-Festivals weit und breit. Für viele Besucher ist Jazz im Grünen bereits ein fester Bestandteil im kulturellen Kalender und viele schätzen vor allem die außergewöhnliche Atmosphäre des kostenfreien Jazz-Festivals.

Jazz im Grünen hat sich seit der Premiere vor 36 Jahren zu einem feinen Festival für Jazzfreunde gemausert, die gerne verschiedenen Facetten des Jazz lauschen. Bei der ganztägigen, überregional bekannten Open-Air Veranstaltung des Musikvereins 1974 Schifferstadt kann man acht Stunden Live-Musik erleben. Die grüne Wiese vor der Bühne bietet dabei Platz für mehr als 1000 Zuhörer. In den nunmehr 36 Jahren des Bestehens standen schon viele Musiker mehr als einmal auf der Bühne. Am 25.06. treten ab 11 Uhr vier Bands jeweils unterschiedlichen Jazzstils auf: die Golden Hat Dixie Ramblers, 4 to play, The JAZZ VICTIMS, und die Selbsthilfegruppe. Mehr Infos zu den Bands unter www.jazz-im-gruenen.de.

Etwa 100 ehrenamtliche Helfer sind im Einsatz und richten ein großes Angebot an leckeren Speisen und kühlen Getränken an, sowie für die Jüngsten Besucher ein abwechslungsreiches Kinderprogramm. Zuhörer können auf dem Vereinsgelände entweder auf bereitgestellten Tischen und Bänken, oder auf mitgebrachten Decken und Klappstühlen einen gemütlichen Schattenplatz unter den Bäumen finden.

Packen Sie Freunde und Familie ein und lassen Sie sich überraschen, es wird gespielt, gesungen und auf der vereinseigenen Wiese gefeiert. Der Eintritt ist frei.

Parken: Aufgrund der Umgestaltung der Herzog-Otto-Straße sind dort viele Parkplätze weggefallen. Bitte parken Sie wenige Gehminuten entfernt an der Waldfesthalle oder am Südbahnhof.

Musikfest 2023

Der Musikverein 1974 Schifferstadt veranstaltet wie gewohnt und traditionell wieder sein bekanntes Musikfest an Christi Himmelfahrt, dem 18.05., in der Waldfesthalle in Schifferstadt. Ein vielseitiges Programm der unterschiedlichsten Musikrichtungen, sowie eine abwechslungsreiche Auswahl und Speisen und Getränken wird geboten.

Los geht es ab 11 Uhr mit dem Bläserprojekt des Musikvereins, des Projekt E und des Jugendorchesters des Musikvereins. Danach übernimmt ab 13 Uhr der erste Gastverein, die Stadtkapelle Kenzingen. Ab 15 Uhr steht das Blasorchesters des Musikvereins auf dem Programm, bevor die zweiten Gäste aus den Niederlanden, Koninklike Harmonie St. Caecilia, Spekholzerheide – Kerkrade ab 17 Uhr für musikalische Unterhaltung sorgen werden. Auch für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt. Es besteht die Auswahl zwischen typischen Pfälzer Spezialitäten, Schnitzel, verschiedene Würstchen, einem Salatteller speziell für Vegetarier und einem Kuchenbuffet.

Musikinteressierte, Freunde und Familie als auch alle anderen sind recht herzlich zum diesjährigen Musikfest des Musikvereins 1974 Schifferstadt eingeladen, um den verschiedenen Orchestern und Gastvereinen zuzuhören, als auch den Feiertag und Vatertag zu genießen.

Nachbericht Matinee vom 26.03.2023

Am vergangenen Sonntag präsentierten verschiedene Schüler des Musikverein 1974 Schifferstadt ein bunt gemischtes Matinee-Programm im vereinseigenen Musikheim. Vom Anfänger bis zum erfahrenen Musiker, von Klassik bis Jazz, von Querflöte bis Gitarre, wurde bei der Matinee alles geboten. Dies wollten sich auch viele Zuhörer nicht entgehen lassen, denn der Saal war voll besetzt.

Los ging es mit den Klassen von Pia Darmstädter in Form eines Querflöten-Duos und zwei Querflöten-Quartetten. Das Duo, bestehend aus den ganz jungen Musikerinnen Sophia Lenz und Lucia Poigné, trug, begleitet von ihrer Lehrerin am Klavier, vier kurze Melodien mit schönem Ton sehr intonationssicher dem Publikum vor. Darauf folgte das erste Quartett bestehend aus den Musikerinnen Maja Hofmann, Hannah Magin, Lorena Hamers und Letizia Schröder, was sich unter anderem klassisch-kammermusikalischen Stücken wie „Pachelbel Kanon“ oder „eine kleine Nachtmusik“ bediente und selbstbewusst und präzise präsentierte. Das zweite Quartett begeisterte auf höchstem Niveau, technisch und musikalisch sehr ausgereift mit einem „Scherzo“ von F. Cesarini, gespielt von Livia Laufer, Helen Ohnheiser, Johanna Schmith und Pia Darmstädter.

Zwei modernere Stücke „Besame Mucho“ und „Don‘t You Worry ‚Bout a Thing“ waren von der Klasse Thomas Panzer vom Duo Joshua Brodt am Tenorsaxophon und Toni Farian am Klavier zu hören, die sehr emotional und ausdrucksstark von den beiden Schulfreunden interpretiert wurden.

Obwohl der Lehrer der nächsten Klasse, Stefan Weis, selbst am Sonntag erkrankt war, hinderte das nicht die vier Schülerinnen und Schüler ihr Talent unter Beweis zu stellen. Von Philipp Schmitt und Florentina Laufer, beide am Euphonium, ertönte als schön arrangiertes Duett der sehr bekannte Hit „Lemon Tree“ von Fools Garden. Irina Winter an der Posaune lernt erst seit einem halben Jahr ihr Instrument durch das Projekt E des Musikverein 1974 Schifferstadt, welches Erwachsenen den Wieder- oder Neueinstieg an einem sinfonischen Blasinstrument bietet. Zuerst alleine vor dem Publikum, spielte sie souverän mit Playback „Nice and Easy“, und im Anschluss zusammen mit ihrem Sohn Oskar Winter, auch an der Posaune, „Easy Beat“. Bemerkenswert ist, dass Oskar im Bläserprojekt der Grundschule eigentlich Euphonium lernt, doch parallel dazu auch Posaune. Aus Gewichtsgründen spielt er eine blaue Plastik-Posaune, die so groß wie er selbst ist.

Aus der Klasse von Björn Bein gab Clara Schröder an der Trompete mit Klavierbegleitung ihres Vaters Jens Schröder, ein kleines „Concertino“ und „He’s a Pirate“ rhythmisch sehr sicher und mit sehr schönem Trompetenklang zum Besten.

Auch das Bläserprojekt ließ sich durch den krankheitsbedingten Ausfall ihres Lehrers Stefan Weis nicht beirren: Pia Darmstädter übernahm die Leitung und Jens Schröder begleitete an der Cajon. An der Querflöte begeisterten Ella Schmitz und Kazu Woinzek, an der Klarinette Isabella Engel und Jasmin Schoenherr, an der Trompete Luise Friedrich, Luise Nicklas und Lennard Zeiser, und am Euphonium Johannes Huber und Oskar Winter, mit drei kurzen Stücken das Publikum. Die Kinder der dritten Grundschulklasse meisterten die musikalischen Herausforderungen mit mehrstimmigem Spielen und sich abwechselnden Stimmen prima.

Der letzte Beitrag der Matinee aus der Klasse von Christian Hilgert war auch wie die Darbietungen davor sehr gelungen. Noa Zwetow an der Gitarre und Johanna Kühn als Gastsängerin musizierten unplugged das Stück „Can I Be Him“ von James Arthur, welches sehr gefühlvoll, überzeugend und aufeinander abgestimmt interpretiert wurde.

Am Ende der vielseitigen Matinee versammelten sich alle Mitwirkenden zum Abschluss noch gemeinsam auf der Bühne für einen verdienten und kräftigen Applaus dieser gelungenen Matinee. Die nächste Veranstaltung, das Jahreskonzert „Schon gehört?“ mit dem Projekt E, Jugend- und Blasorchester, findet am Samstag, 22.04. um 19:30 Uhr, in der Aula des Schulzentrums Schifferstadt statt. Darauf folgt das Musikfest an Christi Himmelfahrt, 18.05., in der Waldfesthalle Schifferstadt. Auch über die Sommermonate gibt es weiteres Programm auf dem Vereinsgelände des Musikverein 1974 Schifferstadt: das Serenadenkonzert des Blasorchesters am Samstag 24.06., und einen Tag später das bekannte Jazz im Grünen am Sonntag, 25.06., und das Sommerfest der jungen Musikerinnen und Musiker am Sonntag, 16.07..

ffortefassado Wein

Der Musikverein 1974 Schifferstadt e.V. als Ausrichter von Jazz im Grünen steht vor der Mammutaufgabe einer Fassadenrenovierung seines Vereinsheims. Das Gebäude ist Dreh- und Angelpunkt des Vereinslebens, Heimat für die Probearbeit der verschiedenen Ensembles des Vereins und Instrumentalunterricht und nicht zuletzt auch bei Jazz im Grünen unverzichtbar.

Wir haben einen Weg gefunden, wie Sie sich etwas Gutes tun und uns gleichzeitig unterstützen können: Wir präsentieren den offiziellen ffortefassado Wein, einen 2021er Auxerrois trocken vom Weingut Schunck aus Leinsweiler/Pfalz. Diesen leckeren Weißwein können Sie am nächsten Sonntag vor Ort bei Jazz im Grünen erstehen!

Jahreskonzert am 01.05.2022

Der Musikverein 1974 Schifferstadt lädt alle Musikliebhaber, Freunde und Mitglieder des Vereins sowie alle Interessierten zu unserem diesjährigen Jahreskonzert ein. Das letzte Jahreskonzert fand im Jahr 2019 statt, entsprechend groß ist unser Vorfreude! Unter dem Motto „Very Britsh“ entführen wir die Zuhörer musikalisch auf die Britischen Inseln.